FAQ

Beratung und Terminvereinbarung

Wie läuft die Terminvergabe ab?

Du kannst dich jederzeit mit Deinem Tattoowunsch an uns wenden, wir haben keine speziellen Terminvergabetage. Die bevorzugten Kommunikationswege sind das Telefon (0551/9997764) oder, da wir tagsüber immer wieder nicht ans Telefon gehen können, per E-Mail an hallo@extendthescope.de. Mails werden täglich beantwortet, manchmal kommt es aber zu einem kleinen Stau, dann kann es auch in Ausnahmen bis zu einer Woche dauern.
Der Ablauf ist folgendermaßen:

  • Erstkontakt
  • Besprechungstermin
  • Entwurf, sofern gewünscht
  • Tattootermin/e
  • Verheiltbesuch

Kann ich mich beraten lassen?

Ja bitte, unbedingt! Um optimal auf Dich eingehen zu können, vereinbare
bitte über das Kontaktformular, per E-Mail an hallo@extendthescope.de oder per Telefon (0551/9997764) einen Besprechungstermin.

Muss ich ein fertiges Motiv mitbringen?

Nein, Du brauchst keine fertige Tattoovorlage.

Aber ein paar andere Sachen wären hilfreich:

  • Du solltest eine grobe Idee oder irgendeine Vorstellung von dem haben, was es werden soll oder was Dir daran wichtig ist. Und dieses auch ausdrücken können. Wir brauchen zumindest das Thema als Input.
  • Wenn es eine Materialsammlung für das Projekt gibt (was nicht notwendig ist) bitte ausgedruckt mitbringen oder per Mail schicken, weil wir keine fremden USB-Sticks oder andere Datenträger nehmen.
  • Wenn für die Vorbereitung persönliche Dinge (eigene Zeichnungen, Fotos, Bücher oder was auch immer) abgegeben werden: Das heben wir alles auf und geben es zurück.
  • Bitte bring keine Kinder mit, die langweilen sich fürchterlich.

Bei der Beratung muss weder ein Entwurf in Auftrag gegeben noch ein Tattootermin vereinbart werden. Wenn Du den Startschuss direkt geben möchtest, dann bring

  • Deinen Ausweis,
  • Deine EC-Karte und
  • Deinen Kalender (Arbeitsplan, Studienplanung, Urlaubsplanung) mit, so dass Dein Projekt optimal geplant werden kann.

Wie lang sind die Wartezeiten?

Auf Besprechungstermine:

Etwa einen Tag bis zwei Wochen mit Steffi. Je nachdem, an welchem Wochentag oder zu welcher Tageszeit Du kommen möchtest.
Für einen Besprechungstermin mit Denis kann es u.U. etwas länger dauern. Einen Besprechungstermin kannst Du per Mail oder Telefon vereinbaren.

Auf Tattoo-Termine:

Das kommt auf die gewünschte Tätowierung und den gewünschten Wochentag an. Ein Freihandtattoo an einem Dienstag ist sicher eher möglich als ein umfangreich vorgezeichnetes Projekt an einem Freitag oder Samstag. Termine an Wochenenden sind immer am weitesten im Voraus ausgebucht.
Rechne mit ein paar Wochen Wartezeit für Tattootermine mit Steffi und ein paar Monaten Wartezeit für Tattootermine mit Denis. Es kann aber auch alles ganz schnell gehen, frag einfach nach, wie die momentane Lage ist.

Wie sind eure Öffnungszeiten?

Wir möchten uns ganz auf das konzentrieren können, was wir gerade tun und unseren Besuchern ein entspanntes, ruhiges Umfeld ohne Störungen bieten.
Deswegen gibt es keine Öffnungszeiten in dem Sinn, dass man jederzeit unangemeldet einfach vorbeikommen kann. Wenn Du das trotzdem tust, sei bitte nicht böse, falls es in dem Moment gerade nicht passt. Denn wenn wir mit Vorbereitungen beschäftigt sind oder jeder von uns in dem Moment einen Termin hat,
hat dieser Termin oberste Priorität und wird nicht unterbrochen. Dasselbe gilt dann auch für Dich: Wenn Du bei uns bist, gehört unsere Aufmerksamkeit voll und ganz Dir und es werden nebenher keine Besprechungen zwischen Tür und Angel stattfinden.

 

Vereinbarte Besprechungstermine und Tattootermine

finden Montag bis Samstag zwischen 10 und 18 Uhr statt.

Organisatorisches

Die Preisfrage: Wieviel wird meine Tätowierung kosten?

Wieviel Deine Tätowierung am Ende kosten wird, darauf können wir per Mail oder am Telefon keine Antwort geben, mit der Du etwas anfangen könntest:
Ohne Informationen zu den konkreten Wünschen, der Hautbeschaffenheit und den Dimensionen des gewünschten Körperteils können wir nur sehr grobe Preisangaben machen. Denn es gibt Menschen, deren Oberarm-Außenseite oder Wade die gleiche Fläche einnimmt, wie bei anderen der komplette Rücken. Es gibt Menschen, die hunderte Muttermale haben oder andere mit starken UV-Schäden durch Sonne und Solarium.
Und bei den Motiven gibt es, selbst wenn das Thema feststeht, immer noch hundert Möglichkeiten, wie komplex die Sache umgesetzt werden kann.
Es gibt Motive, die benötigen nur eine Stunde Vorarbeit am Zeichentisch, aber 10 Stunden Tätowierzeit. Andere Motive können in einer Sitzung tätowiert werden, aber zuvor mussten 10 Stunden am Zeichentisch geleistet werden.
Eine realistische Einschätzung ist erst möglich, wenn wir die Sache persönlich besprochen haben.

Wie läuft das mit dem Entwurf?

Die für Dein Projekt notwendige Vorarbeit wird individuell im Voraus berechnet. Sollten wir uns da sehr verschätzen und Du zu viel gezahlt haben, wird das Guthaben zur Verrechnung Deinem Kundenkonto gutgeschrieben.

In einigen Projektmappen hier auf der Seite siehst Du, wie solche Entwürfe für verschiedene Arten von Tätowierungen aussehen: Dabei entstehen keine Bilder zum An-die-Wand-hängen, sondern wir machen so viel, wie es für die Tätowierung sinnvoll und nützlich ist. Das bedeutet entweder eine Konzeptskizze, und/oder Linienzeichnungen wichtiger Elemente, die als Stencil benutzt werden können.

Du hast bei uns die Gelegenheit bereits einige Tage vor dem eigentlichen Termin Deinen Entwurf zu sehen.
Aber bitte sieh davon ab, schon Monate vorher Mails deswegen zu schicken, denn die Entwürfe werden nicht in der Reihenfolge erstellt, in der sie vereinbart wurden, sondern in der Reihenfolge, in der die Start-Tattootermine liegen.

Wenn Du noch sehr unentschlossen bist, beachte bitte, dass wir nicht die zeitlichen Kapazitäten haben, um Auftragsentwürfe einfach so zu machen, ohne Termin, nur um mal zu gucken. Denn diese würden zeitlich immer weiter nach hinten rutschen, weil die terminierten Projekte in unserer Organisation immer Vorrang haben.

Wie ist das mit der Anzahlung?

Die Anzahlung ist bei uns eine Kaution:
Sie wird bei der Vereinbarung hinterlegt, und dann am Tage des Verheiltfotos in voller Höhe wieder ausgezahlt.
Bis dahin dient sie als Sicherungsleistung gegen z.B. zu kurzfristige Absagen und geplatzte Termine; wenn so etwas zwischendurch passiert, muss sie wieder aufgestockt werden.

Muss ich bar zahlen?

Dir stehen verschiedene Zahlungsweisen zur Verfügung:

  • Barzahlung.
  • EC-Karte.
  • EC-Karten aus Österreich und der Schweiz mit einem Aufschlag von 2% (wegen der Gebühren).
  • Kreditkarte (Visa, Mastercard, Discover, Diners Club, JCB, UnionPay) mit einem Aufschlag von 4%.
  • Vorauszahlungen für Entwürfe oder die Kaution sind auch per Überweisung möglich.

Wie finde ich euch?

Göttingen liegt an der A7 mitten in Deutschland.
Unser Studio liegt in der Göttinger Innenstadt.

Mit dem Auto:
Es gibt zwar Parkplätze in den anliegenden Straßen, aber um einen davon zu bekommen muss man Glück haben. Und wenn man einen hat: Unbedingt einen Parkschein ziehen!
Die nächstgelegenen Parkhäuser befinden sich am Groner Tor und am Carré, und heißen auch jeweils so.

Per Bahn oder mit dem Bus:
Haltestelle Hauptbahnhof. Von dort aus Richtung Innenstadt/Fußgängerzone die Straße überqueren und schon ist man in der Goethe Allee. Von dort aus die zweite Straße nach links ist die Obere Masch, und dort sind wir. Das sind etwa drei Minuten Fußweg vom Bahnhof aus.

Übernachtung:
Hier bei der Tourismusinformation gibt es Beratung und Reservierungen. Unserer Erfahrung nach sind die Mitarbeiter immer sehr engagiert und freundlich.

Vor dem Tattootermin

Was ist vor dem Termin zu vermeiden?

Durch die Dinge, die Du zu Dir nimmst und durch die Gestaltung Deines Lebensalltags hast Du erheblichen Einfluss auf den Verlauf und das Heilergebnis. Die Haut ist Dein größtes Organ. Alles, was Du tust oder lässt, hat Einfluss auf Deine Haut. Dies ist eine (nicht abgeschlossene) Auflistung der Faktoren, die zu unnötigen Verzögerungen im Ablauf führen, und damit unnötig Deine Zeit und Geld kosten.

Du bist, was du isst. Zu vermeiden sind:

  • Alkohol, sollte mindestens 24 Stunden zuvor und danach(!) tabu sein.
  • Knoblauch und sehr scharfes Essen
  • Magnesium als Tablette, Pulver, Brausetablette
  • Ernährung, die überwiegend auf tierischen Fetten und Proteinen basiert.
  • Keine Überdosis Koffein am Terminmorgen.

Medikamente:

  • Aspirin (Acetylsalicylsäure) ist locker zehn Tage zu vermeiden.
  • Solltest Du in der Zeit zwischen Terminvereinbarung und Tattootermin krank werden oder Dich verletzen, gib bitte Bescheid.
  • Wenn Du an einer Krankheit leidest und/oder verordnete Medikamente nimmst, halte Rücksprache mit Deinem behandelnden Arzt und dann mit uns.

Kosmetik:

  • Zwei Tage vor dem Termin an der Körperstelle, die tätowiert werden soll, mit Bodylotions und Cremes aufhören.

Sport:

  • Je intensiver Du vor dem Termin trainiert hast, umso schlechter ist das für den Terminverlauf. Am besten den Tag zuvor schon gemütlich angehen.

Sonne:

  • Zu den Auswirkungen von gebräunter Haut vor dem Tattootermin und während einer Terminserie haben wir hier einen Infotext geschrieben.
  • Bring zu Deinem Termin Kleidung mit, die Deine frische Tätowierung nach der Sitzung bedeckt! Was Tageslicht mit frischen Tattoos anstellt, kannst Du hier nachlesen.

Wie kann ich mich optimal vorbereiten?

Trink in den Tagen bevor es losgeht viel Wasser! Deine Haut wird es Dir danken. Versuch, Dich gesund zu ernähren: Sofern es Dir möglich ist, verzichte auf tierische Produkte und verlager den Schwerpunkt der Ernährung zu einem ausgewogenen Verhältnis frischer pflanzlicher Nahrungsmittel. Damit wollen wir Dich nicht missionieren oder nerven, es geht darum, dass Deine Haut optimal “tätowierfit” wird. Für die Sitzung und die folgende Heilphase.

  • Komm möglichst mit der Hautfarbe, die Dir die Natur gegeben hat: Ohne zusätzliche Bräunung!
  • Gepflegte Haut lässt sich immer besser tätowieren, daher ist es schön wenn z.B. Ellenbogen oder Füße einen Tag vor dem Termin ein Salz-Peeling bekommen und trockene Areale, wie Waden, Füße oder Unterarme einige Zeit eingecremt werden. Aber Achtung: Mit der Cremerei 48 Stunden vor dem Termin aufhören, insbesondere wenn die Bodylotion Urea enthält.
  • Es wäre super, wenn Du die betreffende Körperstelle zuvor selbst großzügig rasierst.
  • Trage geeignete Kleidung oder bring Dir welche mit: Locker, bequem und vielleicht nicht das teuerste Stück in hellen Farben. Du musst nicht schick sein, Du sollst dich einfach nur wohlfühlen und die Kleidung sollte so sein, dass während des Tätowierens nicht ständig Textil vom Arbeitsareal weggezogen werden muss. Außerdem solltest Du die frische Tätowierung nach der Sitzung bedecken können.
  • Du kannst dir gerne ein Handtuch und/oder ein Kissen mitbringen.
  • Falls Du leicht frierst kannst Du auch gerne dicke Socken oder eine Wärmflasche mitbringen.
  • Etwas zum Trinken und eine (oder zwei, drei, fünf) Banane(n) als kleine Stärkung für zwischendurch sind immer gut!

 
Komm möglichst ausgeschlafen, satt und geduscht zum Termin und plane danach keine größeren körperlichen Aktivitäten. Also nicht den Rest des Tages in der Innenstadt bummeln oder auf dem Rad nach Hause fahren. Besser direkt nach Hause und einfach nur essen und ausruhen.

Und nicht verrückt machen!

Wie ist das, wenn ich meinen Termin verschieben möchte?

Wenn ein Termin nicht wahrgenommen werden kann und wir bis spätestens fünf Werktage (Montag bis Samstag, Sonntage sind keine Werktage) zuvor per Telefon oder E-Mail Bescheid bekommen, dann wird einfach ein neuer Termin vereinbart.

Wenn ein Termin zu spät abgesagt wird oder einfach ohne Absage platzt, dann erheben wir ein Ausfallgeld. Es ist sogar so, dass wenn so kurzfristig kein Ersatzkunde für diesen Termin gefunden werden kann, der komplette Sitzungspreis in Rechnung gestellt wird.
Damit genau das nicht passiert: Falls was auch immer dazwischen kommt, lass uns darüber reden und eine passende Lösung finden!
 
Warum?
Wenn sich jemand für uns entscheidet heißt das: Er oder sie vertraut uns seine Zeit, seine Gesundheit, seine Geld und vor allen die Gestaltung seines Körpers bis zum Lebensende an. Ich weiß nicht wie es anderen geht, aber wir sind dafür dankbar und haben davor Respekt.
Wir tun alles, damit wir unsere Termine und Zusagen einhalten können und alles optimal läuft. Wir lassen niemals jemanden auflaufen, so dass er zu seinem Tattootermin kommt, vor verschlossener Tür steht, und dafür einen Urlaubstag in den Sand gesetzt oder unnütz Geld für Hotelübernachtungen und den Babysitter ausgegeben hat. Wenn es Rückfragen oder Verzögerungen gibt, sagen wir Bescheid.
Bitte mach es andersherum auch so.
Die 5-Tage-Frist gilt auch für (den extrem unwahrscheinlichen Fall von) Terminverschiebungen unserer Seite.

Während der Sitzung

Die Schmerzfrage: Wie fühlt sich das an, wenn man tätowiert wird? Wie weh tut das?

Das ist völlig unterschiedlich. Jeder nimmt Schmerz anders wahr und kann mehr oder weniger gut damit umgehen.
Klar kann man tendenziell sagen, dass bestimmte Körperstellen vermutlich sehr viel angenehmer sind als andere, aber es kann dann trotzdem ganz anders empfunden werden. Und das kann je nach Tagesform, Empfindlichkeit und Stelle auch wieder von Termin zu Termin unterschiedlich sein.

Allgemein kann man nur sagen:
Es ist nicht gut, wenn man zu locker an die Sache geht und eine innere Haltung wie bei einem Autowerkstattbesuch hat.
Es ist aber auch nicht gut schon morgens als schwitzendes, ängstliches Nervenbündel zitternd im Studio einzutreffen. Die einen sind dann völlig von ihren Gefühlen überrascht und die anderen verkrampfen sich, wobei dann beide Versionen gegen den Schmerz ankämpfen. Manchmal wortwörtlich.
Das macht die Sache aber blöderweise nicht besser oder schneller, sondern führt genau zum Gegenteil.
An der Enstehung einer guten Tätowierung sind immer zwei Leute beteiligt, der Tätowierer und der Träger. Das ist ein gemeinsamer Prozess für ein gemeinsames Ziel.

Also, wie fühlt es sich an?
Rechne einfach damit, dass es etwas weh tun wird – aber mach Dich vorher nicht verrückt.
Der Trick liegt darin, den Schmerz für den Moment akzeptieren zu können, und dabei mental und körperlich entspannt zu bleiben.

Kann ich mich betäuben (lassen)?

Könnte man schon, machen wir aber nicht. Weder bei Kunden noch bei uns selbst.
Es geht schliesslich um Tätowierungen, da liegt etwas Schmerz in der Natur der Sache.
Ganz abgesehen von der prinzipiellen Haltung gibt es auch eine rechtliche Seite:

Ein Tätowierer in Deutschland darf weder Spritzen setzen noch Anästhetika an perforierter Haut anwenden.

Legal sind nur Oberflächenanästetika auf intakter(!) Haut, aber jeder, der so etwas in Erwägung zieht, sollte sich vorher mal mit den Nebenwirkungen -insbesondere bei Überdosierungen- beschäftigen: Diese Risiken können und wollen wir nicht verantworten, die Betäubungssalben sind unserer Ansicht nach für Tätowierungen ungeeignet.

Beim Tätowieren müsste nämlich eine weitaus größere Menge über größere Areale und längere Dauer in das Gewebe eingebracht werden als in den Beipackzetteln empfohlen wird. Zudem kann sich unter Lidocain/Prilocain die Haut so verändern, dass der Tätowiervorgang geradezu sabotiert wird.

Das bedeutet: Wenn sich ein Kunde vor dem Termin selbst z.B. Emla aufträgt, dann ist der Termin geplatzt.

Auch Schmerzmittel sind keine Lösung. Legale Schmerzmittel bringen nicht wirklich etwas, und die, die theoretisch stark genug wären, sind nicht mal eben in der Apotheke zu kaufen sondern zurecht verschreibungspflichtig. Angesichts der möglichen Risiken und Nebenwirkungen ist es völlig unangebracht und unverhältnismäßig so etwas für eine Tätowierung zu nehmen.
Wenn die persönliche körperliche Belastungsgrenze erreicht ist hört man auf, so einfach ist das.
Wobei die mentale und die körperliche Belastungsgrenze nicht zwangsläufig deckungsgleich verläuft:
Manche wollen noch, können aber körperlich nicht mehr.
Manche könnten zwar körperlich noch, können sich aber mental nicht darauf einlassen.
Sich tätowieren zu lassen ist aber weder eine Mode noch ein Leistungssport.
Gute Vorbereitung ist alles: Ausschlafen. Gut frühstücken.
Manchen hilft eine ablenkende Lektüre, andere brauchen immer wieder mal eine Pause zum Tiefdurchatmen, wieder anderen hilft ein Schokoriegel.

Nach dem Termin

Wie pflege ich mein Tattoo?

Du musst i.d.R. nichts an speziellem Pflegematerial vor Deinem Termin einkaufen, Du wirst von uns in die für Dich geeignete Pflegemethode persönlich eingewiesen. Denn je nach Person, bearbeiteter Fläche (Dimension und Stelle) sowie Hautreaktion können die Pflegehinweise unterschiedlich ausfallen. Auf Wunsch erfolgt die Versorgung mit Suprasorb F.

Du bekommst Deine Pflegehinweise auch schriftlich, so dass Du zuhause nochmal einen Spickzettel für die einzelnen Phasen hast.

Was soll das mit den Verheiltfotos?

Es gibt verschiedene Produkte, die wirksam die Zeichen der Bearbeitung unterdrücken und damit auch schöne, glatte Frisch-Fotos ermöglichen.
Wir setzen diese aber bewusst nicht ein, weil niemand von uns besonders erfreut wäre, wenn er oder sie sie selbst appliziert bekäme. Nun können wir ja schlecht etwas bei anderen Menschen benutzen, von dem wir nicht überzeugt sind.
Die Konsequenz daraus ist, dass unsere Frischbilder mit Hautrötungen, manchmal auch Blut, Quaddel und Schwellungen nur einen ungefähren Eindruck der Arbeit vermitteln. Die Tätowierung in ihrer Farbigkeit und Kontrastverteilung sieht eigentlich mehr oder weniger anders aus. Das sieht man aber erst, wenn sie verheilt ist. Dieser Zustand ist ja auch letztendlich der, um den es geht.
Deswegen sind die Verheiltfotos so wichtig.

Gesundheit und Sicherheit

Wie ist es mit der Hygiene?

Die sichtbare Tätowierung ist nur eine Seite, daneben gibt es aber auch immer den unsichtbaren Bereich: Die Maßnahmen für den Infektionsschutz. Eine Tätowierung ist immer eine  Verletzung der Haut und wir arbeiten täglich mit potentiell kontaminiertem Material. Daher gilt es, sowohl Deine als auch unsere eigene Gesundheit zu schützen. Wir gehen dabei weit über die geforderten Mindestmaßnahmen hinaus:

  • Zum Einsatz kommt nur hochwertiges Arbeitsmaterial und grundsätzlich neue Nadeln, die nach Gebrauch sicher entsorgt werden.
  • Die verwendeten Farben sind entsprechend der deutschen Tätowiermittelverordnung (Bundesgesetzblatt 2008, Teil 1, Nr.53) angemeldet und für den Gebrauch zugelassen.
  • Jede einzelne Farbflasche wird bei uns in einer Liste erfasst: Hersteller, Händler von dem sie gekauft wurde, Chargennummer, MHD, Öffnungsdatum, Ausscheidedatum und alle deklarierten Inhaltsstoffe.
  • Wir haben einen umfangreichen Hygieneplan, den wir mindestens einmal pro Jahr überarbeiten. Maßgeblich orientieren wir
    uns an den Empfehlungen des RKI und BfArM (2012). Du kannst den Hygieneplan auf Wunsch gerne einsehen.
  • Unser Autoklav erfüllt die höchste EN-Klasse (13060 / Klasse B). Jeder Sterilisationszyklus wird mit allen Parametern
    dokumentiert und nach Kontrolle freigegeben. Parallel läuft der Helix-Test mit durch, beide Ergebnisse kannst Du auf
    Wunsch in unserem Chargendokumentationsbuch gerne einsehen.
  • Unsere Sachkenntnis gemäß §4 Abs.3 MPBetreibV (Aufbereitung von Medizinprodukten) ist belegt.
  • Mit dem Jahr 2010 führten wir eine personenbezogene Eingriffsdokumentation ein: Damit kann für jeden Kunden und jede einzelne Sitzung auch nach Jahren noch genau nachvollzogen werden, welche Farben (Hersteller, Charge, MHD) und welche Griffstücke (Sterilisationscharge, MHD) verwendet wurden.

Wir arbeiten also ständig nicht nur an der künstlerischen Entwicklung, sondern auch an allen unsichtbaren Bereichen, um Dir (und uns selbst) die größtmögliche Professionalität und Sicherheit bieten zu können. Das Gesundheitsamt Göttingen stattet uns hin und wieder unangemeldete Besuche ab.
Weitere Kontrollbehörden:
Das Veterinär- und Verbraucherschutzamt Göttingen, zuständig für Farben,
und das Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig, zuständig für Medizinprodukte.

Querbeet

Veranstaltet ihr Walk-In-Days, kommt Ihr mal in meine Nähe auf Guest-Spots oder Conventions?

Nein.

Die Altersfrage: Ich bin 15 (wahlweise auch 16 oder 17) Jahre alt und wollte schon immer ein Tattoo! Meine Eltern haben nichts dagegen. Wann kann ich kommen?

Zur Beratung jederzeit, gerne mit den Eltern.
Bei uns wird aber grundsätzlich erst mit Vollendung der Volljährigkeit tätowiert (ab dem 18. Geburtstag). Und dann auch nicht alles an jede Stelle.
In Deutschland sind Tätowierungen mit Einverständnis der Eltern zwar möglich, das bedeutet aber nicht, dass man das auch machen muss.

Alternativ gibt es auch:

Mein minderjähriges Kind im Teenageralter liegt mir täglich in den Ohren, dass es sich eeendlich tätowieren lassen will. Was soll ich tun? Soll ich es erlauben? Es sind ja eigentlich nur noch 1/2 Jahre bis zum 18., das ist ja fast egal…

Wie andere Menschen damit umgehen geht uns nichts an, die Entscheidung können wir nicht abnehmen. Wenn es so sein soll, wird sich sicher ein Tätowierer finden lassen, der das auch macht.
Nur nicht bei uns.

Unsere Haltung ist klar:
1. Wir würden es unserem Kind definitiv nicht erlauben und
2. bei uns im Studio wird das nicht passieren, selbst wenn beide Eltern dabei sind.

In der Regel ist den Teenies nicht klar, was “für immer” tatsächlich bedeutet.
Das ist zu abstrakt, denn es gibt noch keine durchlebten Vergleichszeiträume.
Oft hilft es zu fragen:
Würdest du jetzt sofort heiraten?
Würdest du jetzt sofort ein Kind in die Welt setzen?
Oder sofort ein Haus bauen?
Die Antworten kommen immer ohne Zögern: Selbstverständlich nicht! Das wäre doch absurd!
Aber realistisch betrachtet ist man (wenn man will) einen Ehepartner, ein Haus und dann die Kinder nach 20 Jahren schneller wieder los als eine Tätowierung.
Deshalb bitte Motiv und Stelle mit Bedacht wählen, wenn es denn unbedingt sein muss.

Kann man bei euch Gutscheine kaufen?

Nein, seit Januar 2013 werden keine neuen Tattoogutscheine mehr ausgestellt.

Aber ich will einer bestimmten Person eine ganze Tätowierung schenken!

Das ist immer extrem schwierig, weil ohne die Person und ihre Wünsche zu kennen können wir ja nicht mal annähernd abschätzen, was das kosten wird. Es kommt auch nicht selten vor, dass der/die Beschenkte ganz andere Tattoopläne hat als der/die Schenkende vermutet. Oder Tätowierungen zwar an anderen Menschen schön findet, aber für sich selbst überhaupt gar keine will.

Wer Wert darauf legt ein “ganzes” -wie umfangreich auch immer ausfallendes- Tattoo zu verschenken, der sollte einen symbolischen persönlichen Gutschein basteln und vielleicht einen gemeinsamen Besprechungstermin vereinbaren. Das ist ja auch ein Schritt zum Tattoo, aber mit maximaler Flexibilität.
Denn wenn der Beschenkte feststellt, dass z.B. ein neues Fahrrad oder eine Reise ihm/ihr ungleich mehr Freude bringt als eine Tätowierung, dann sollte er/sie nicht dazu gedrängt werden.